You are currently browsing the tag archive for the ‘sauerrahm’ tag.

ich wusste zuerst nicht genau, was ich mir da gekauft hatte: geräucherter dorschrogen, das klingt luxuriös. aber warum der so fürchterlich bitter sein muss im nachgeschmack? angeblich ist der dorschrogen aus der dose weniger bitter, ich hab meinen zur strafe für die bitterkeit dazu verdonnert, mit sauerrahm, crème fraiche, schnittlauch, salz und etwas limettensaft eine innige verbindung einzugehen.

diese creme, die nur mehr minimal bitter ist (und das steht ihr sogar recht gut), ist eine wunderbare beilage zu blini, und die gehen so: drei oder vier mehlige erdäpfel kochen, noch heiß (!) schälen, mit der gabel (oder der kartoffelpresse) zerdrücken. ein paar schluck milch, ein ganzes ei, salz und muskat darunterrühren und zwei oder drei löffel mehl hineinstauben, damit die sache etwas bindet. 10 minuten stehenlassen, noch einmal durchrühren und in einer pfanne in heißem butterschmalz blini herausbacken. ich weiß beim besten willen keine genauen mengenangaben, die sache ist jedenfalls sehr sättigend, als vorspeise reicht ein blini mit einem durchmesser von 15 cm pro person (oder eine kleine handvoll blini-schmarrn, wenn die ersten, so wie bei mir, nicht gelingen…).

der simpelste und zugleich (dadurch?) glücklichmachendste schokoladekuchen der welt ohne schokolade, danke für das rezept an m. (und an schweden):
pure bliss
150 g butter (geschmolzen)
3 ganze eier
1 1/2 dl. weizenmehl
3 dl. kristallzucker
1 1/2 dl. kakaopulver
1 TL vanillezucker (oder etwas vanillepuddingpulver – in der prolovariante)
variation: etwas zimt und/oder kardamom dazu
ofen auf 175°C vorheizen und eine form mit butter ausfetten. dann die eier mit dem zucker schaumig schlagen, die restliche geschmolzene butter unterrühren. kakao, mehl und vanillezucker (und die gewürze, falls gewünscht) separat vermischen und dann unter die übrigen zutaten rühren. teig in die form füllen, 20 minuten backen, fertig.
sensationell dazu ist sauerrahm, im sommer eis, rote früchte, warm oder kalt… der kuchen bleibt sitzen und ist in der struktur schön dicht und feucht, ähnlich wie brownies. denkbar sind varianten mit schokostücken, geriebenen mandeln oder gehackten cashews.

gegen die wintertraurigkeit hilft er in jedem fall bestens. versprochen!

Kategorien

Schließe dich 417 anderen Followern an

Juni 2021
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: