You are currently browsing the category archive for the ‘slow food’ category.

eigentlich sollte das hier ein „essen unterwegs“ beitrag werden, weil ich mit der aufarbeitung meines kulinarisch hochinteressanten italiensommers noch nicht einmal halb begonnen hab. statt aber jetzt allen mit fotos eines ambitionierten, etwas überteuerten menüs aus dem slow food-empfohlenen agli angeli in gardone riviera am gardasee den mund wässrig zu machen, bin ich lieber konstruktiv und stell hier meine variante eines einzelnen gerichts ins esszimmer. die große stärke des agli angeli ist nämlich süßwasserfisch aus der gegend, spektakulär angerichtet, aber letztlich ohne großes theater zubereitet, sodass eine forelle auch nach forelle schmecken darf und sich nicht neu erfinden muss – slow food eben.

die einfachheit hiervon hat mich sehr beeindruckt: leicht geräuchertes forellentartar auf friseesalat, mit ein bisserl schnittlauch, ein bisserl olivenöl, vielleicht ein bisserl weißem balsamico oder zitronensaft mariniert, und mit ein bisschen sojasauce und ein wenig mildem joghurt und wunderbaren knusperbrotscheibchen serviert.

im älplerischen nachbau ergibt sich eine variation: statt forelle ist es bei mir, weil gerade verfügbar, kalt geräucherter saibling von den bundesforsten in bad aussee (anderswo in österreich von den fischbauern zu bekommen), statt friseesalat gurke (am liebsten diese kleinen, die ein bisserl nach wassermelone schmecken) und stangenzeller in miniwürferl geschnitten. über das grünzeug etwas zitronensaft und olivenöl. wer unbedingt will noch ein bisserl pfeffern und salzen, ist aber nicht notwendig, weil der fisch normalerweise intensiv genug ist.

dazu mildes joghurt und geröstetes vollkornbrot oder vollkorntoast. eventuell auch noch ein schüsserl mit sojasauce dazustellen.

und das ist so supersimpel und sensationell gut dass ich dafür jeden anderen vorspeis-chichi stehen lass. nachbau dringend empfohlen!

Advertisements

memo an mich, aus der osteria il carroccio ums eck beim campo: fegato di pollo, also hühnerleber, wird hier mit vinsanto und ein bissi balsamico abgelöscht. Für crostini. So, und jetzt das primo…

nachtrag: primo waren gnocchi mit ragù. secondo hab ich ausgelassen, weil so heiß und schon so satt. und dann kam noch eine runde vinsanto für alle, und dann noch eine runde grappa. der wirt war halt sehr großzügig und wir am ende nimmer ganz ähm nüchtern. schön.

auf dem bild oben übrigens noch die antipasti medievale (wer den fehler findet, kriegt noch einen grappa! ja, genau: es gab im mittelalter noch keine paradeiser in italien!), in dem metallschüsserl die o.g. hendlleber. mrrrrr.

Auch im derzeit wohl seltsamsten Bundesland des an seltsamen Bundesländern nicht armen Österreichs gibt es Flecken, in denen das Gute regiert und das Böse kein Leiberl hat. Einer dieser Flecken ist der Gasthof Kopper im idyllischen Guttaringer Ortsteil Urtl. Hier gibts nicht nur lauter gute Leute, sondern auch unglaubliche Mengen an gutem Essen.

Das meiste aus eigener oder lokaler Produktion, alles selbst gekocht mit viel Können und Liebe und frischen Kräutern von Frau Kopper, der Seele des Hauses, verzeihen Sie den abgegriffenen Ausdruck – aber hier stimmt er wie selten.

Die Hauptdarsteller. Mit ergebenstem Dank.

So fängts mal an: Suppe mit Lungenstrudel. Die Lunge (vom Schwein oder Rind) wird fein faschiert, mit Salz, Pfeffer & Majoran abgeschmeckt. Die Farce wird dann auf fein ausgewalztem Nudelteig (Mehl, Ei, Salz) aufgetragen, zu Strudelchen gerollt, in 2-cm-Scheibchen geschnitten und gekocht.

… dasselbe als gefüllte Teigtäschchen = Schlickkrapferl.

Auch hinreißend: Die ganz sanft eingemachte Gemüsesuppe mit lauter Köstlichkeiten aus dem Hausgarten, kurz zuvor ausgerupft.

Das Lamm (vom Nachbarn. Dazu gibt’s eigenen Mangold) ist nicht umsonst gestorben, wenn ich mir diese geschmacklose Bemerkung in einem derart geschmackvollen Kontext erlauben darf.

Die Lammstelze, kurz zuvor.

Dazu der Salat, natürlich auch frisch ausm Garten. Mit selbst angesetztem Mostessig, Ehrensache.

Und voilà der Paradiesgarten. Das Kind (übrigens tatsächlich die 5. Generation meiner Familie, die hier urlaubt) pflückt Erbsen, die schmecken ihr besser roh als gekocht.

Zwischen Blumen und Blumen und Blumen wächst Kraut und Rübe und Frucht und Gemüse.

… und Broccoli.

Ein weiterer kulinarischer Höhepunkt: Der Schweinsbraten. Hier das Rippenstück mit Lungenbraten drin, und selbst wer immer brav Biofleisch kauft kann hier noch einen Qualitätssprung schmecken. Die Ferienfamilie hat die Riesenportion (samt der superflaumigen Knödl, die verdienen eine Extraerwähnung) zum Mittagessen trotz Hitzewelle in Rekordzeit aufgegessen, auf Putz und Stingl sozusagen, wenn das nix heißt.

… samt Frühkrautsalat, Garten eh scho wissen.

Kälbchen, selten so zart gegessen, als Rollbraten mit Karfiol.

Die Eier, noch Hendlwarm

… und gekocht im Verbund mit einem kalten Abendessen des Wahnsinns. Neben Speck und Geselchtem gibt’s auch geselchte Schweinszunge, Kärntner Salami, G’lundner Käse und selbst gerührte Butter.

… und, nebst Gemüse, Topfenkäse mit Kräutern. Die Salzgurken kommen auch nicht ausm Gschäft, sondern aus der Speis.

Kein Wunder, dass die heftigen Nachspeisen gern verweigert werden, obwohl sie durchaus im Programm stünden. Deshalb gibts so Sachen wie selbstgerührtes Eis von eigenen Marillen …

… oder Himbeeren aus dem Wald …

… oder halbwilde Stachelbeeren. Wer den Strauch erkennt, hat die süßen Früchte echt verdient.

noch ein kleines Making of zum Abschluss: Lungenstrudel & Schlickkrapferl, ungekocht

& eine Leberwurst, noch in der Haut. Und ganz viel hab ich gar nicht erwähnt, merk ich gerade: Den Saibling, den Honig, die Erdbeer-, Ribisel- und Marillenmarmelade, das Brot, die Leberknödel, die Bratwürste, den Apfelsaft, den Schnaps … Seufz. Schad, dass jetzt wieder ein ganzes Jahr vergeht, bis wir wieder farhn.

Es gibt 1 großes und 2 kleine Gästezimmer im prächtigen Haus aus dem 16. – 18. Jahrhundert (früher war da mal die Verwaltung eines Hochofens untergebracht, dessen Ruinen gegenüber kräftig zur Gesamtidylle beitragen), die ganzjährig gebucht werden können – außer für die ersten beiden Juliwochen, weil dann sind wir dort!

romeo, julia und der rest der rasselbande können draußen rituellen massenselbstmord begehen, unsereins pilgert in verona in die trattoria al bersagliere, konzentriert sich auf den teller und freut sich über down-to-earth gerichte wie die folgenden:

als vorspeis polentaschnitten mit käse überbacken, salumi obendrauf und sauergemüse dazu: sehr bodenständig, sehr vernünftig. nur, wie soll man danach noch ein ganzes menü wegbekommen? wir habens redlich versucht!

die bigoli al torcio mit ente sind nicht ummasonst legendär, das entlein ewig geschmurgelt und das ganze gericht ungemein nahrhaft.

aber wir haben uns nicht lumpen lassen und trotzdem brav fleisch bestellt, so ein stück kuh innen blutig, und so lammkoteletts innen blutig, und halt noch ein bisserl gmias dazu weil man ja sonst nicht satt wird, nichtwahr.

und weils dazu halt einen unfassbar sensationellen amarone zu trinken gab, der gefühlte 20 prozent alkohol hatte, hab ich dann vergessen das dessert zu fotografieren. aber das tut nicht weiter weh, es war super und irgendwas mit vanille und creme und so, aber frag mich nicht mehr. salute!

verona hab ich mir dann am nächsten tag bei licht und kopfweh angeschaut, eh schön an sich. aber das gewese um die unglückliche liebe zweier teenager muss nicht sein, siehe auch demnächst im kino: zwar ist der film letters to juliet ein eigentlich recht netter kitsch, aber man fragt sich doch, was für ein teufel amanda seyfried reitet, in dieser gegend nicht mit dem manischen koch gael garcia bernal auf ewige verkostungstouren zu gehen sondern stattdessen lieber liebesbriefe an vanessa redgrave zu schreiben. das verstehe, wer will. kann man sich aber trotzdem anschauen, um das fernweh zu pflegen.

letztens auf der durchreise: in südtirol hungrig und müde sein ist eine schöne sache, denn da gibt es abhilfe. einfach bei der autobahnabfahrt san michele al’adige runter, dann nach salurn, durch den ort durch, den berg rauf richtung gfrill, ca zwanzig minuten spitzkehre um spitzkehre bis auf 1300 meter – und oben dann der fichtenhof (nein, nicht der drei-fichtenhof, das ist eine abfahrt früher tief in den wald hinein, jaja, alles ausprobiert): ein hof mit einfachen gästezimmern, und drei geschwister, die den betrieb leiten.

in der stube sitzt der vater und grantelt ein bissl rum, in der küche steht uli, backt eigenes brot (mit mandeln, rosinen und sonnenblumenkernen) und macht fantastische dinge mit zutaten aus der gegend. hinter der schank steht christian, der im winter arg fernweh hat, und draußen setzt ingrid, die so gern österreichischen riesling trinkt, grad jungpflanzen. dass das gemüse gut gedeiht, dafür sorgt die nachbarschaft mit dem friedhof (oder seh da nur ich einen zusammenhang?). rundherum kann man bestens radlfahren, aber auch für einmal abendessen, übernachten und frühstück und einen spaziergang ist der fichtenhof eine wunderbare angelegenheit.

zum essen bekommen haben wir diverse wilde knödeln mit rohnen (roten rüben), löwenzahn und anderen kräutern (und zwar, wie der begleiter anmerkt, bei „einem megapanorama, das sogar alpenfüchsen den atem stocken lässt“) und am nächsten tag in der früh hat uli mir nicht nur erklärt, wie das ist mit italien und den vorschriften in der nahrungsmittelproduktion (unerfreulich!) sondern auch ein rezept für pasta mit zichorien angesagt. sie hat gemeint, zichorien seien löwenzähne, aber irgendwie hab ich da was falsch verstanden, denn zichorie ist ja wegwarte, und die blüht blau, während der löwenzahn doch unverwechselbar gelb ist…? aber egal, ich hab nachher beim spazieren noch löwenzahnblätter gesammelt und am nächsten tag daheim dann folgende pasta gemacht:

eine kleine zwiebel hacken (bei mir wars eine schalotte), ein paar blatt speck in streifen schneiden (bei mir wars ein rest prosciutto) und gemeinsam in einer pfanne in sonnenblumenöl (bei mir wars traubenkernöl) anrösten.
löwenzahn/zichorienblätter in streifen schneiden, in die pfanne dazu, kurz mitrösten und dann die sache mit etwas weißwein (bei mir: rosé) ablöschen. mit buntem (schwarzem) frisch gemahlenem pfeffer und ein bisserl salz würzen, einen schluck obers dazu, eventuell (hatte ich nicht) etwas gemüsebrühe.
inzwischen lange pasta (bei mir: spaghettini) etwas härter als bissfest kochen, in die sauce und fertiggaren. frisch geriebenen parmesan drüber, servieren. hat fantastisch geschmeckt – die säure vom wein, das salzige vom speck, das bittere vom löwenzahn und abgerundet durch obers. dankeschön für das rezept, ich hoffe, ich komme bald wieder!












und zwar hier





sfogliatina al radicchio di treviso: strudelteigpackerl mit viel pfeffer, wenig salz und etwas mildem montasio-käse, mit butter.

prosciutto di san daniele.

caramelle alle zucchine, gamberoni e peperoni: zuckerlförmige teigtaschen, gefüllt mit zucchine und ricotta, in einer sehr frischig-üppig-süßlichen sauce, die gamberoni ebenfalls buttrig-süß. genuss!

minipanettone, warm, mit vanillesauce.

panna cotta di menta mit schokosauce.

das alles in der enoteca giardinetto, udine. hier sind auch zum wein kleinigkeiten zu bekommen, nur trinken geht natürlich auch.

natürlich slow food.

Kategorien

Schließe dich 215 Followern an

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
%d Bloggern gefällt das: