das sind die angenehmsten esszimmer-beiträge: wenn ich irgendetwas nachkoche, was frau esskultur einmal vorgeschlagen hat. muss ich mich nicht mit details aufhalten, kann mit den schönen ergebnissen angeben und gut ist es.
diesmal hab ich aber variiert: kathas zimtschnecken (präzises rezept hinterm link zu finden) haben bei mir noch zusatzfülle bekommen – eine art der schneckenzubereitung, die sogar dem kollegen c. gefallen dürfte.

dazu wird der teig, wenn er ausgerollt und mit der zimt-zucker-buttermischung bestrichen ist, einfach zusätzlich noch mit einer lage dünn geschnittener zwetschkenscheiberl eng belegt.

was ich zuerste nicht bedacht hab: die rolle ist dadurch natürlich dicker, die schnecken sind deswegen logischerweise größer und brauchen mehr platz am blech. wär gut, wenn man beim kochen und backen gelegentlich mitdenkt, aber zum glück hat meine nachbarsfamilie ein blech hergeliehen.

es gehn sich an sich genauso viele schnecken aus wie beim ursprünglichen rezept, allerdings ist es etwas schwierig, sie zu schneiden – deswegen hab ich die letzten dann ein bisserl dicker gemacht, die brauchen dann auch etwas länger im rohr – tun sie sowieso wegen der zwetschken.

am end warens so viele, dass ich wiederum die halbe nachbarschaft beglückt hab damit. die grundmenge ist von einer vierköpfigen hungrigen runde nicht einmal ansatzsweise zu bewältigen, nicht einmal wenn man vanilleeis zu den warmen schnecken serviert. durch die früchte bleiben sie aber ziemlich lang saftig und sind noch nach ein paar tagen eine feine jause, die man schnell im rohr aufbacken kann wenn man möchte.

Advertisements