immer nur blanchierter broccoli mit butter oder orangenöl und karotten als beilage ist zwar gut, aber auch irgendwie fad. also hat das grüne gmias eine neuorientierung bekommen:

broccoli zerteilen, strunk in kleine stücke schneiden. gröbere strunkstücke schälen, den rest des strunks einfach klein schneiden und separat im dämpfeinsatz garen, dann nebenbei essen, während man das eigentliche gericht zubereitet: die broccoliröschen ebenfalls dämpfen, und wenn sie gerade noch knackig sind, aus dem topf rausnehmen, mit eiswürfeln abkühlen (damit sie grün bleiben) und dann auf küchenrolle etwas trockenlegen.

inzwischen einen granatapfel schlachten und die kerne rauslösen. frischen schafs- oder ziegenkäse zerbröseln. den nur mehr lauwarmen broccoli in eine schüssel geben, die granatapfelkugerl dazu, ziegenkäse drüber und mit einer mischung aus olivenöl, haselnussöl, himbeeressig, zitronensaft, honig, salz und pfeffer marinieren, durchmischen und essen. macht sich sehr gut zu pochiertem ei (ins kochwasser passt auch ein schuss himbeeressig) und babyerdäpfeln mit butter, aber auch solo als vorspeis.